Home | english | Impressum | Sitemap | KIT
InsideScience entdecken
Facebook-Button Youtube-Button Vimeo-Button

"Das Engagement für den Dialog mit der Öffentlichkeit darf dem wissenschaftlichen Ruf nicht abträglich sein, es sollte zu einem zusätzlichen Merkmal wissenschaftlicher Reputation werden."

PUSH-Memorandum, 1999


Für alle Fragen rund um
InsideScience
steht die Koordinationsstelle
gerne zur Verfügung:

AnsprechpartnerInnen

Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha
Wissenschaftliche Leitung
Jesús Muñoz Morcillo
Projektkoordination
Anna Moosmüller
Redaktion
Dr. Klaus Rümmele
Koordination der Filmproduktion und Verbreitung

Wissenschaftskommunikation im Web 2.0

InsideScience eröffnet mit Filmbeiträgen neue Möglichkeiten zum Dialog zwischen Forschenden und Öffentlichkeit
InsideScience

Wissenschaft bestimmt unseren Alltag, doch die Forschung ist für viele Menschen hinter Labormauern verborgen. An die Öffentlichkeit gelangen meist spektakuläre Ergebnisse, die eigentlichen Fragen nach dem Wie und Warum bleiben häufig außen vor. So entstehen Vorurteile und Fehleinschätzungen und ein wirkliches Verständnis für wissenschaftliche Fragestellungen kann nicht entstehen.

Dieser Problematik nimmt sich InsideScience - Öffentliche Wissenschaft in Sonderforschungsbereichen an. Das Ziel des DFG-geförderten Projektes ist es, einen besseren Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft zu ermöglichen. Als Medium dienen eigens produzierte  Wissenschaftsfilme über die Arbeit der KIT-Sonderforschungsbereiche "Humanoide Roboter" und "Elementarteilchenphysik". Die Beiträge ermöglichen der breiten Öffentlichkeit, aber auch zukünftigen Studierenden, einen allgemeinverständlichen Zugang zu komplexen Forschungsgebieten. Zu ihrer Verbreitung nutzt, erprobt und reflektiert InsideScience die Kommunikationskanäle des Web 2.0 und ermöglicht so Interaktion und Kommunikation auf Augenhöhe.

InsideScience Projektpartner

 

Dreharbeiten

Dreharbeiten

InsideScience setzt auf Bewegtbilder, um die Arbeit von Sonderforschungsbereichen der Öffentlichkeit näher zu bringen. Ein Mix aus Animation und realer Sequenz erlaubt es, komplexe Inhalte wie die theoretische Basis einer Teilchenkollision oder das Innenleben eines Roboters verständlich und ästhetisch ansprechend  aufzubereiten. Die teilnehmenden Wissenschaftler beteiligen sich nicht nur bei Konzeption und Produktion der Filme, sondern stehen auch vor der Kamera.


Medientrainings

Mann diskutiert

Voraussetzung für eine nachhaltige Öffentliche Wissenschaft ist die Kommunikationskompetenz der Wissenschaftler. In mehrtägigen Workshops lernen die beteiligten Forscher was sie vor und hinter der Kamera beachten sollen. Sie überlegen wie Forschungsthemen zielgruppengenau dargestellt werden können und wie man mit kritischen Gegenargumenten umgeht.

 


Verbreitung

Wissensraum Robotik

 

 

 

 

 

Zentrale Bedeutung für InsideScience hat der Einsatz neuester Kommunikationswege im Internet. Gerade die virtuelle Verbreitung spricht ein Nicht-Fachpublikum an und hat das Potential einen kritischen Dialog über Forschungsthemen in Gang zu setzen. Ob in Foren oder Blogs – die User bewerten, kommentieren oder leiten die Filme weiter und nehmen somit aktiv an der wissenschaftlichen Diskussion teil.

Aktuelle Informationen rund um InsideScience finden Sie in unserem Projekt-Logbuch